Meine Entdeckung der Jahreszeiten

Als wir vor fast vier Jahren zurück nach Deutschland gezogen sind, habe ich zum erste Mal bewusst unsere vier Jahreszeiten wahrgenommen und erlebt wie unendlich wertvoll sie sein können. Wir machen uns gar nicht bewusst, wie abwechslungsreich und schön unser Jahresverlauf ist.

In den drei Jahren, die ich in Israel verbracht habe, habe ich neben Essen, Familie und Freunden am meisten das abwechslungsreiche Wetter vermisst. Nun fragt ihr euch vielleicht: 30°C, Sonne und Strand, was will man mehr? Aber tatsächlich ist die konstante Hitze – ohne Hitzegewitter um diese zu brechen und ohne Regen um die Luft abzukühlen und zu reinigen – doch sehr anstrengend.

In Israel regnet es den ganzen Sommer über nicht und der erste Regen im Herbst ist ein dreckiger Regen. Er wäscht den ganzen Staub von all den Dingen die nun seit Monaten in der prallen Sonne geschmort haben.

Auch die Winter in Israel haben mit den unseren wenig gemeinsam. Die Temperaturen bewegen sich je nach Lage zwischen ca. 5°C und 15°C. Schnee gibt es selten und oft nur in den Bergen.

Dazu kam, dass wir in einer Großstadt lebten und somit nicht viel Natur um uns hatten.

Obwohl Israel ein wunderschönes sehr interessantes Land ist, fehlte mir doch der Winter – eine Zeit in der sich das Leben nach innen kehrt, man die Zeit am Ofen und mit Büchern verbringt – dunkel, gemütlich und geborgen.

Seit dem merke ich, wie ich mich auf jede Jahreszeit freue und wie jeder Abschnitt seine ganz eigenen Vorzüge hat.

Es ist es jedes Jahr wieder wunderschön mitzuerleben wie nach der dunklen, kalten Zeit das Leben wiederkehrt und alles mit einem zarten grünen Schleier überzieht. Die ersten Farben tauchen auf und ich freue mich über jede Pflanze die wieder austreibt und zu neuem Leben erwacht.

Erst noch verhalten – mit weißen, filigranen Blüten –  und dann immer kräftiger in Gelb- und Lilatönen.

Nun fiebere ich dem Sommer mit all seinen Farben, seinem sattem Grün und reicher Ernte entgegen. Das Leben kann wieder draußen stattfinden und die Sonne spendet willkommene Wärme und Energie. Dies ist eine aufregende und betriebsame Zeit, mit langen Abenden, Geselligkeit, viel Licht und wenig Ruhe.

Darauf folgt der Herbst – Erntezeit. Eine unglaubliche Fülle an Früchten, Gemüse und Nüssen und hektisches Treiben. Nun werden die Tage wieder kürzer und wenn dann langsam die Kälte wieder Einzug hält, kehrt auch wieder Ruhe ein. Das Leben wendet sich wieder dem Inneren zu und ich freue mich auf einen gemütlichen Winter und auf ein schönes Weihnachtsfest mit der Familie.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere