Pflanzenmarkt am Kiekeberg & Plant Haul

Pflanzenmarkt nahe Hamburg

Anfang April war ich mit Freunden im Freilichtmuseum am Kiekeberg. Dort fand wieder der Frühlings-Pflanzenmarkt statt bei dem ich letztes Jahr schon vorbeigeschaut hatte. Mit über 130 Ausstellern ist es wohl einer der größten Pflanzenmärke in Norddeutschland. Dabei wird darauf geachtet, dass die Anbieter auch die Produzenten der Pflanzen sind. Man kauft also direkt von der Baumschule und nicht über einen Zwischenhänder.

Der April war bei uns sehr durchwachsen und der Markt fiel leider auf ein Wochenende an dem es bitter kalt  und windig war. Gegen Ende unseres Besuchs hatten wir regelrechtes Schneetreiben. Trotzdem war der Markt gut besucht – es waren überproportional viele Dänen unterwegs – und auch wir haben es geschafft, bei jedem Stand mindestens ein Mal vorbei zu schauen.

Plastikvermeidung auch hier ein Thema

Eine schöne Geste fand ich, dass vorab schon angekündigt wurde man wolle die Plastikflut etwas eindämmen. So wurde man gebeten Tüten und Taschen selbst mit zu bringen und viele der Stände hatten keine Plastiktüten im Angebot. Sie fragten immer ob es wohl so gehe und wickelten die Pflanzen sonst in Zeitungspapier. Viele der Besucher hatten kleine Wägen oder rollende Kisten dabei und zogen so ihr Estandenes durch die Gegend. Das fand ich eine super Idee, die mir auch sehr rückenschonend erscheint. Da ich leider keinen solchen Wagen besitze und er auch nichts ins Auto gepasst hätte, habe ich einfach einige Plasiktüten von unserem Vorrat mitgebracht. Denn irgendwie finden immer wieder Plastiktüten den weg in unser Haus. Diese werden dann aufgehoben und als Mülltüte oder ähnliches wiederverwendet – nun eben für Pflanzen.

Im Freilichtmuseum am Kiekeberg finden regelmäßig Pflanzenmärkte statt. Es gibt den Frühlingsmarkt (von dem hier die Rede ist), einen Rosenmarkt im Juli und einen Sommermarkt im August. Wer interesse hat, kann gerne hier vorbei schauen.

Mein 'Plant Haul'

Ich hatte mir dieses Mal eine Liste an Pflanzen vorbereitet, die wir im Moment suchen und von denen ich denke, dass es sie eventuell dort zu kaufen gibt (eine Liste an Anbietern für die jeweiligen Märkte findet man online). Diese reichte von Pflanzkartoffeln und -Zwiebeln über mehrjährige Kohl(ersatz)Pflanzen bis hin zu Rambler Rosen, Clematis, Persimonen und Mispeln. Da ich viel mit englischen und lateinischen Namen arbeite, hatte ich mir vorweg die deutschen Namen rausgesucht und mit dazu geschrieben. So konnte ich nach lateinischen oder deutschen Namen suchen.

Und ich hatte mir ein Budget von 100€ zurechtgelegt, das ich auch einhalten konnte (inkl. Eintritt, Essen etc.). Es war von anfang an klar, dass ich nicht alles finden würde was ich suche und auch, dass ich Prioritäten setzen muss um das Budget einzuhalten.

Bei der Clematis war ich schlichtweg überwältigt von der Masse an verschiedenen Pflanzen, Sorten, Farben und Formen.

Zur Rambler Rose ar schlichtweg zu groß um sie ins Auto zu bekommen, außerdem war ich mir auch hier nicht sicher, ob diese die richtige Wahl war (war sie im nachhinein betrachtet nicht, viel zu wüchsig!).

Mispeln, Persimonen und einige andere Pflanzen gab es schlichtweg nicht.

Allium

Ich bin immer auf der Suche nach mehrjährigen Alternativen zu unseren einjährigen Gemüsepflanzen. Hier bei bin ich vor Jahren mal auf die “Egyptian walking onion" (Allium cea var. proliferum) gestoßen, die ich aber in Deutschland niegends finden konnte. Nun taucht sie als Etagenzwiebel immer wieder auf und dieses Mal habe ich mir eine beim Stand der Lichtenborner Kräuter gekauft. Sie bildet statt Samen kleine Brutzwiebeln und ist horstbildend.

Auch die Winterheckzwiebel (Allium fistulosum) ist eine mehrjährige Zwiebel die schon sehr früh (bei uns gleichzeitig mit dem Schnittlauch) austreibt und dadurch super für die kargen Frühlingsmonate geeignet ist. Wir haben bereits seit letztem Jahr eine dieser Zwiebeln im Garten und nun habe ich noch eine zweite bei der Gärtnerei Palatini gekauft.

Brassicas & co.

Auch bei Familie der Brassica bin ich immer auf der Suche nach mehrjährigen Pflanzen oder Pflanzen die ähnlich verwendet werden können. So hatten wir vor ein paar Jahren schon einmal einen Meerkohl (Crambe maritima) der aber leider wieder eingegangen ist (ich geb den Hühnern die Schuld).
 
Meerkohl ist eine mehrjährige Pflanze, die sich leicht über Wurzelstückchen vermehren lässt. Man isst die jungen Blätter und die Blütenknospen, ähnlich wie Brokkoli. Wir starten also einen neuen Versuch, diesmal Hühnersicher und an einem anderen Standort.
 
Am gleichen Stand gab es noch Helgoländer Wildkohl (Brassica oleracea ssp. oleracea) und Ewigen Kohl (Brassica oleracea var. ramosa) die beide auch mehrjährig sein sollen. Davon durfte auch jeweils ein Pflanzchen mit.

Süßdolde

Dank unseres feuchten Grundstücks bin ich immer auf der Suche nach Pflanzen, die gut auf feuchten Standorten gedeien. Die Süßdolde (Myrrhis odorata) ist so eine Pflanze. Sie wächst auch an halbschattigen, feuchten Standorten noch gut, ist ein Doldenblüter (also gut für Insekten) und die Blätter, Wurzeln und Samen sind essbar. Das erste mal über den Weg gelaufen ist sie mir bei Edible Acres unter dem Namen Sweet Cicely. Hier sein interessantes Video (auf englisch) über Myrrhis odorata

Schneeglöckchenbaum

Eine weitere Pflanze die wohl mit leicht feuchten Böden zurecht kommt ist der Schneeglöckchenbaum ( Halesia carolina/Halesia monticola). Er blüht wunderschön im Frühling und bildet grüne, geflügelte Früchte aus die essbar sind (angeblich knackig und Gurkenähnlich im Geschmack). Eigentlich war ich auf der Suche nach Halesia carolina die ich aber nicht finden konnte. Beim Stand der Herrenkamper Gärtnen hatte sie aber eine Halesia monticola und mir wurde versichert, dass der einzige Unterschied die Größe ist. Monticola wird wohl von vielen als Unterart von carolina gehandelt. Eigentlich hatte ich es so verstanden, dass monticola kleiner bleibt als carolina – das Internet behauptet aber das genaue Gegenteil. Naja, wir lassen uns überraschen!

Maibeeren

Auch die Maibeere/Sibirische Blaubeere (Lonicera kamtschatika) kommt mit Schatten und feuchter Erde zurecht und trägt schon sehr früh Beeren. Ob sie bei uns auch wirklich im Mai trägt werden wir sehen. Die beiden Pflanzen, die ich bei der Naturgarten Oase gekauft habe, hatten auf jeden Fall schon Blüten und Fruchtansätze. Maibeeren sind nicht selbstfruchtbar und man benötigt zwei verschiedene Sorten für eine gute Befruchtung. Bei uns sind nun Martin und Altaj eingezogen und wir sind schon sehr gespannt.

Kartoffel- und Zwiebel-Pflanzgut

An Pflanzkartoffeln habe ich die Belle de Fontaney (sehr frühe Sorte), Blaue Schweden (mittelfrüh) und die Bamberger Hörnchen (späte Sorte, lagerfähig) gekauft. Da wir im Moment noch nicht so viel Beet-Platz haben, jeweils 8 Knollen zum ausprobieren.

Dazu kamen noch Steckzwieblen der Sorten Struon und Red Baron und die Schallotte Longor. All dieses Pflanzgut gab es beim Biohof Jeebel

Es gab natürlich so viel mehr interessante und schöne Pflanzen beim Pflanzenmarkt am Kiekeberg zu kaufen und ich werde nächstes Jahr bestimmt auch wieder hingehen. Vielleicht schaffe ich es ja auch mal zum Sommermarkt.

Geht ihr auch gerne auf Pflanzenmärkte? Welche gibt es bei euch in der Nähe?

Teile diesen Beitrag

1 Kommentare zu “Pflanzenmarkt am Kiekeberg & Plant Haul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere