Einen versotteten Schornstein mit Schellack versiegeln

Versottete Schornsteine

Als wir unser Häuschen gekauft haben waren beide Schornsteine sichtbar versottet – Sie hatten unschöne braune Flecken. Diese entstehen durch Ablagerungen von Teer, Schwefel und anderen Schadstoffen an der Innenwand des versotteten Schornsteins.

Dies passiert oft durch ein Abkühlen des Rauches/der Abgase im Schornstein selbst und Kondensation. Meist sind es alte, gemauerte Schornsteine, die durch einen zu großen Durchschnitt, eine raue Oberfläche oder auch zu viele Knicke den Zug ausbremsen. Wenn der Schornstein dann noch durch einen unbeheizten Teil des Hauses führt oder sich gar an der Außenwand befindet, erhöht sich das Risiko zudem. Auch das Heizen mit Niedertemperatur- oder Brennwertheizungen können eine Ursache sein. Und das Verheizen von feuchtem Holz ist auch nicht gerade förderlich und kann zu einem versotteten Schornstein beitragen.

Was tun?

Bei uns war es vermutlich eine Kombination aus dem oben genannten. Was nun aber nicht mehr genau nach zu vollziehen ist. Wir haben uns also von einem Schornsteinfeger und einem Maurer vor Ort beraten lassen und haben schließlich ein Edelstahlrohr in den versotteten Schornstein eingezogen. Mehr dazu könnt ihr in diesem Post lesen.

Und die unschönen Flecken?

Dadurch hatten wir das Problem im Schornstein zwar gelöst, die Flecken waren ja aber immer noch zu sehen. Als wir versuchten den Schornstein im Obergeschoss mit unserem Streichputz zu verputzen – tauchten die Flecken nach kurzer Zeit wieder auf. Die Feuchtigkeit des Putzes lässt die Ablagerungen durchschlagen – der Schornstein sollte also erst versiegelt werden

Die gängigsten Methoden sind wohl eine aufgeklebte Alufolie, Acryllacke oder ähnliches. Da wir aber gerne eine natürlichere Lösung wollten, haben wir uns nach Alternativen umgesehen.

Man kann wohl entweder eine Mischung aus Kuhdung und Kalk aufbringen (1:1) oder das Ganze mit Schellack überstreichen. Wir haben uns für letzteres entschieden und bis jetzt gute Ergebnisse erzielt.

Schellack - so funktionierts:

Wir haben beim Lehmladen Schellack Flocken bestellt (nein, dies ist kein Affiliate Link) und diese in Brennspiritus aufgelöst (Ethanol oder Isopropanol eignen sich am besten). Die Flocken haben wir in ein Glas gegeben und mit Spiritus aufgefüllt bis die Flocken bedeckt sind. Nun unter gelegentlichem Umrühren zwei Tage stehen lassen (für ein schnelleres Auflösen könnt ihr den Schellack auch leicht erhitzen).

Anfangs haben wir den Schellack noch durch eine alte Nylonstrumpfhose gefiltert, haben aber festgestellt, dass es für unsere Anwendung keinen großen Unterschied macht wenn wir den Schritt weglassen.

Einfach den fertigen Schellack mit einem Pinsel auftragen und trocknen lassen. An den meisten Stellen hat ein Anstrich vollkommen ausgereicht, die Mischung sollte allerdings nicht weiter mit Spiritus verdünnt werden. Dann kann ein zweiter Anstrich von Nöten sein. Das kommt natürlich auch auf den Grad der Ablagerungen an.

Das Ergebnis:

Beim Schornstein im Obergeschoss haben wir inzwischen auch mit unserem Streichputz überputzt und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Es sind keine Flecken mehr zu sehen und der Putz ist schön gleichmäßig. Wir hatten vorher auch noch mit einer Kaseingrundierung gestrichen, ich denke aber nicht, dass das notwendig war.

Wir sind auf jeden Fall zufrieden und hoffen, dass die Flecken nicht mit der Zeit noch durch kommen. Den Schornstein im Obergeschoss haben wir nun vor rund drei Monaten verputzt und bis jetzt ist noch nichts zu sehen.

Im Moment sind wir dabei den selben versotteten Schornstein im Untergeschoss zu überstreichen und ihn mit einem Streichputz von Kreidezeit, den wir noch übrig hatten, zu überstreichen. Bis jetzt gibt es nur eine Stelle, an der wir nochmal ausbessern müssen. Hierzu mehr auf Flickr und wenn wir soweit mit der Küche 'fertig' sind.

Habt ihr auch einen versotteten Schornstein? Wie habt ihr das mit den Flecken gelöst?

Teile diesen Beitrag

1 Kommentare zu “Einen versotteten Schornstein mit Schellack versiegeln

  1. Wieder etwas dazu gelernt – ich kenne mich mit solchen Dingen gar nicht aus und bin froh dass ich mich darum nicht kümmern muss. Ich bewundere euch dass ihr handwerklich so geschickt seid. Da kann man sich eine Menge Geld sparen.

    lg
    Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere