Jahresrückblick 2018

Nun ist schon wieder ein Jahr rum und wir schauen zurück auf die letzten zwölf Monate: Was hatten wir uns vorgenommen? Was haben wir geschafft? Was ist zu kurz gekommen oder passt einfach nicht mehr? Was ist währenddessen dazu gekommen? Und wie haben wir uns verändert?

Listen...

Wir setzten uns in regelmäßigen Abständen hin und fassen unsere Vorhaben in Listen zusammen, denn sein wir ehrlich, es gibt nix besseres, als etwas getanes von einer realen Liste zu streichen! Diese Listen helfen uns auch ungemein auf Kurs zu bleiben, zu realisieren wie viel wir schon geschafft haben und machen es einfacher für uns beide auf dem selben Weg zu bleiben.

 
Diese Listen verändern sich natürlich übers Jahr, manche Projekte werden nur teilweise abgeschlossen, fallen ganz weg (weil wir uns doch dagegen entschieden haben) oder kommen neu dazu. Hier also der Jahresrückblick 2018:

Wir hatten uns mal wieder unglaublich viel vorgenommen und wie immer nicht alles geschafft. Dafür sind auch einige Projekte reingerutscht die wir Anfang des Jahres noch gar nicht im Blick hatten. Hier eine Übersicht an Projekten, die wir in Angriff genommen haben.

Was haben wir geschafft im Jahr 2018?

Anfang August bin ich nach langer Entwicklungs- und Verbesserungs-Phase mit diesem neuen Blog online gegangen. Das war ein riesen Projekt, dass ich mir viel abverlangt hat, da ich vorher noch nie mit WordPress gearbeitet hatte und mich auch wegen der DSGVO mit neuer Problematik auseinander setzten musste. Einige der Posts vom alten Blog sind mit umgezogen und werden hier in der Jahresübesicht natürlich auch auftauchen.

Im Garten

Anfang des Jahres haben wir es endlich geschafft unseren Mini-Folientunnel zu bauen. Was für ein Upgrade! Wir haben ihn bis zum bersten voll mit Tomaten, Paprika, Basilikum und Petersilie gepackt und haben den ganzen Sommer eigene Tomaten gegessen. Vermutlich werden wir noch ein weiteres Gewächshaus oder Tomatenhaus bauen um mehr Platz für alles zu haben und rotieren zu können.

Im Frühling haben wir einige Bäumchen gepflanzt um zukünftig auch eigenes Obst ernten zu können. Leider kam unser Grundstück nämlich komplett ohne Obstbäume. Nun haben wir einen 'Rebella' Apfel, einen Apfel 'Roter Mond', mehrere Haselnusssträucher und eine Buschkirsche 'Carmine Jewel'. Die Topfmaulbeere die wir gepflanzt haben, hat leider nie ausgetrieben (vermutlich Wühlmäuse).

Im Haus

Nachdem wir in 2017 unsere Treppe geplant und einen Durchbruch ins Obergeschoss geschlagen hatten – haben wir im Juni 2018 wirklich angefangen die Treppe zu bauen. Wir haben sie beinahe komplett aus 22mm OSB-Platten gebaut und sind bis jetzt sehr zufrieden. Ganz fertig ist sie allerdings noch nicht. Sie ist benutzbar, aber es fehlen noch Türen, Trittschutz, Leisten und andere Kleinigkeiten. Auch muss der Treppenaufgang noch verputzt werden… Hier geht es zum Artikel über unsere Treppe!

Im Obergeschoss haben wir noch die restlichen Gips Wände mit Streichputz verputzt, haben den kleinen Ofen abnehmen lassen und sind nach oben gezogen. Nun fehlen noch Dinge wie Fußleisten, Fensterbänke und -rahmen und einige Lampen, die noch nicht wieder funktionieren. Der Schornstein muss noch mit Schelllack bepinselt und neu verputzt werden (um den durchschlagenden Sott zu bändigen).

Seit Monaten spielen wir mit dem Layout der Küche und haben ende des Jahres angefangen einige der Dinge umzusetzen. Wie oft wir dieses Jahr das ganze Haus umgeräumt haben, kann ich nicht sagen… Alle paar Monate – wenn wir wieder etwas fertig stellen – ändern sich die Zimmer-Aufteilungen und -Bestimmungen. So haben wir, seit wir hier wohnen schon fast in jedem Zimmer geschlafen, gegessen oder TV gesehen. Langsam finden die Räume aber ihre endgültigen Aufgabe und wir können an den Innenausbau denken.

(Das bedeutet aber noch lange nicht, dass wir fertig sind. Wir haben grundsätzlich noch vor in allen Räumen unten die schlechte Styropor-Isolierung rauszureißen und sie durch etwas Umwelt- und Hausfreundlicheres zu ersetzten. Das muss allerdings noch warten bis wir das Dach neu gemacht haben, da alles zusammenhängt…)
 

Und sonst?

2018 haben wir uns nach vielem hin und her Überlegen endlich einen unu Elektro-Roller gekauft. Bei dem Wahnsinns trockenen Sommer eine super Entscheidung, da das Rollerfahren so natürlich großen Spaß gemacht hat. Er ist unglaublich leise und hat auch schon seine erste Routine-Untersuchung gut überstanden.

In der Küche habe ich auch einige meiner Ziele erreicht. So habe ich zum Beispiel wieder angefangen jede Woche unseren Joghurt selbst zu machen. Wir sind seit ein paar Jahren Mitglied bei einer CSA und bekamen von dort unseren Joghurt, deswegen hatte ich das selber machen für eine Weile eingestellt. Da wir aber unsere Anteile verändert haben, mache ich den Joghurt nun wieder selbst und es fühlt sich großartig an. Hier geht es zu einem sehr einfachen Rezept…

Durch die Tomatenschwemme dieses Jahr (dank unseres Gewächshauses und auch der CSA), konnten wir um einiges mehr an Tomatensauce einmachen, als uns das letztes Jahr gelungen ist. Wahrscheinlich wird es nicht das ganze Jahr reichen, aber deutlich länger als letztes Jahr. Genauso ist es uns gelungen beim Herstellen von Marmeladen und Mus routinierter zu werden und auch Holunderblüten und -beerensirup konnten wir einmachen.

Da unsere Apfelbäumchen noch nicht tragen, haben wir zusammen mit Bekannten – die jedes Jahr sehr viele Äpfel und Birnen ernten – Apfelsaft pressen lassen. Der wird uns bestimmt das ganze Jahr reichen!

Auch Pasta haben wir wieder vermehrt selbst gemacht, da die Hühner gut gelegt haben.
Sicherlich habe ich nun nicht alles abgedeckt, aber so habt ihr einen Überblick über ein großen Teil unserer Projekte. Es war noch so viel mehr geplant, was leider aus verschiedenen Gründen nicht geklappt hat. So wollten wir endlich das Badezimmer im Obergeschoss anschließen lassen. Leider haben uns aber mehrere Klempner versetzt, hatten keine Zeit oder nicht die richtigen Werkzeuge. Oder den Sitzbereich mit mehr Stauraum neben dem Fenster im Schlafzimmer: Hier haben wir bereits das Material bestellt, sind aber noch nicht dazu gekommen.
 
Wir hatten auch einige längere krankheitsbedingte Ausfälle die das Ganze erschwert haben. So müssen eben einige dieser Projekte nach 2019 verschoben werden. Da wir keinen Zeitdruck haben und selbst vorgeben, was getan werden muss, ist das nicht so tragisch. Unser Häuschen ist eben ein Lebensprojekt und es wird wahrscheinlich nie ganz 'fertig' werden. Aber solange es sich immer weiter entwickelt, sind wir glücklich!
 
Das war also mein Jahresrückblick 2018. Was habt ihr so in 2018 gemacht? Habt ihr auch Listen um euch auf Kurs zu halten? Oder klapt es bei euch auch ohne? Lasst mir gerne einen Link mit eurem Jahresrückblick 2018 da!

Dieser Post ist Teil der Blogparade #bloggenkunterbunt von Barbaras Paradies. Im Januar ist das Thema Zeitreise!

Schaut auch gerne bei den anderen TeilnehmerInnen vorbei:

Reise in die Vergangenheit: 7 Buchtipps für Fans von Zeitreise-Romanen von Barbaras Paradies erscheint am 11. Jänner

Teile diesen Beitrag

4 Kommentare zu “Jahresrückblick 2018

  1. Wow! Ich bin richtig beeindruckt, was ihr alles so selber macht! Treppen bauen, Obst und Gemüse anbauen, das ganze Haus nach und nach renovieren – finde das richtig toll und beneide euch um euren Garten. Ich hätte auch gerne einen, wohne aber mitten in der Stadt und habe nur einen Balkon. Aber immerhin – da kann man ja auch das eine oder andere Gemüse anbauen!
    Viele Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  2. Wow, ich bin begeistert von Eurem Projekt! Was bitte ist denn das für ein wunderschöner Herd? Wird der wirklich mit Holz oder Kohle beheizt oder sieht das nur so aus? Meine Oma hat wie eine Göttin gekocht und gebacken auf so einem Ofen. Und eine Treppe erbauen, das können sicher die wenigsten, wir sparen schon seit Jahren für eine neue, leider fehlt uns das Talent zum Selbstbau. Ich finde das ganz wundervoll, wie Ihr Euer Traumhaus so Stück für Stück erschafft, Respekt!

    1. Hallo Antje, ja es ist ein Holzofen und wir kochen und backen den ganzen Winter nur darauf. Kann ich nur empfehlen! Für diese Art Treppe braucht man wirklich nicht viel Know How. Man muss sich eben damit beschäftigen (wir sind auch blutige Anfänger 😉 ). Wenn man allerdings OSB in der Wohnung verwenden möchte, sollte man sehen, dass man Platten kauft, die wenig belastet sind (Formaldehyth).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere